Internationales Jahr des Bodens 2015

Bodenatelier auf der Allgäuer Festwoche in Kempten

Vom 08.08.2015 bis 16.08.2015 fand in Kempten die Allgäuer Festwoche statt. Zusammen mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wurde hier das Thema Boden aufgegriffen.

Mit unserer Filterstation konnten die Besucher mit einer Gießkanne selber testen, wieviel Wasser ein Boden speichern kann. Da dazu eine Frage im Quiz des Landwirtschaftsamtes auftauchte, waren die Besucher fleißig am Gießen und kamen schnell zur richtigen Antwort. In unserer Filterstation kann das Moor am meisten Wasser speichern, die Pararendzina am wenigsten.

Im Bodenatelier haben etwa 300 Kinder mit Bodenfarben wunderschöne Kunstwerke gestaltet. Erstaunt stellten die Künstler beim Malen fest, dass der Boden von Natur aus viele verschiedene Farben hat. Unterschiede wurden auch bei der Bodenart festgestellt. Sandige Böden müssen vor dem Malen umgerührt werden und sind schwierig zum Auftragen. Schluffige und tonige Böden sind schön cremig und lassen sich feiner verstreichen. Bis zum Trocknen der Bilder an der Stellwand konnten die Kunstwerke von den Besuchern bewundert werden.

Zusätzlich zum Malen mit Bodenfarben konnten auch Illerkiesel mit Wachsmalkreiden verschönert und Bilder mit Holzfarben angemalt werden.

Weiterführende Informationen

Pressemitteilung

Ausmalbilder zum Download

Bodenfarben selber herstellen zum Download